wee Zahlungssysteme – Ausblick und aktuelle Infos – Gespräch mit Mirko Scheffler

Bossert Icon
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Hoffentlich ist die Pandemie von 2022 bald vorbei – dieser Ausnahmezustand war von Herausforderungen, Überforderung und Unsicherheit geprägt. Jetzt wo das Ende zu sehen ist,, geht es voran. Mirko Scheffler, Geschäftsführer der W4F GmbH (ausgesprochen wee 4 Future) München, spricht im Interview über den Mut und die Visionen, die es braucht, um das Zahlungssystem voranzubringen.

Die Pandemie Jahre haben unauslöschliche Spuren in unserem Leben hinterlassen und die momentane Krise beunruhigt und hält die Welt in Atem. Pandemie Opfer sind weltweit zu beklagen, und diese Zeiten verlangen in vielen Bereichen, sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich, viel ab. Der Einzelhandel und auch das Zahlungssystem von der schweizer wee wurden durch das Home Office, die Schließungen und die enormen Kontakt Beschränkungen in Mitleidenschaft gezogen. Aber das Leben geht weiter: Mirko Scheffler Geschäftsführer der W4F GmbH (wee 4 Future), eine 100%-tige Tochter der Fintech Payment Solutions AG, ist erfolgreich angetreten, um mit seinen Partnern die angeschlagene wee-Plattform wieder voll funktionsfähig für den Markt zu gestalten.

Herr Mirko Scheffler, schildern Sie uns, mit welchen Problemen Sie konfrontiert waren.

„Neben der Pandemieproblematik hat die Insolvenz der weeBusiness GmbH im Jahr 2021 für enorme Turbulenzen gesorgt“, sagt Mirko Scheffler. Die Geschäftspartner der MPM Group, als ehemaliger Vertriebspartner der Schweizer weeGruppe, standen vor den Fragen: Wie geht es weiter beziehungsweise kann es überhaupt weitergehen? Oder war die Arbeit der letzten Jahre umsonst, ist die geniale Idee der wee zu retten? Nach Bestandsaufnahme, zahlreichen Diskussionen und Beratungen war klar, dass dies nur gemeinsam mit neuen Wegen gelingen kann.

wee Zahlungssysteme - Ausblick und aktuelle Infos - Gespräch mit Mirko Scheffler
Mirko Scheffler – Geschäftsführer W4F GmbH

Die Fintech Payment Solutions AG (FPS AG) konnte die Software zum Betrieb des weeMarktplatzes erwerben, durch eine Bankensoftware erweitert und fertiggestellt. Mit dem Kauf der dedified Gruppe ist uns ein weiterer Schritt in Richtung Unabhängigkeit gelungen. Gemeinsam mit Thorsten Jäger, COO und zukünftiger Vorstand der FPS AG, wollen wir in Kooperation mit unseren offiziellen Vertriebspartnern den weeMarktplatz weiter auf- und ausbauen.

Die Insolvenz von weeBusiness betraf nicht nur den Vertrieb, sondern auch die Händler und Kunden. Auf welche Ergebnisse können sie sich nun freuen und verlassen, Herr Scheffler?

Mirko Scheffler: „Die weePlattform ist jetzt wieder voll funktionsfähig, dies ist eine große Leistung. Die weeApp- und weePOS-Apps haben Software-Updates erhalten, und die neue wee.com-Homepage ist live gegangen. Ebenso sind die neuen AGBs der W4F GmbH, seit dem 01.01.2022, verfügbar. Wir haben derzeit über 2.000 Internet-Geschäfte, über 6.000 regionale Geschäfte und demnächst rund 14.000 Filialen. weePay wurde eingeführt, und es gibt jetzt zwei Arten von Akzeptanzstellen: weePay ohne Cashback und weePay Plus mit Cashback, so dass in Zukunft mehr Händler und Dienstleister den weeMarktplatz nutzen können.“

Frage: Die technische Abwicklung wurde in der Vergangenheit kritisiert, wie ist die W4F GmbH darauf eingegangen?

wee Zahlungssysteme - Ausblick und aktuelle Infos - Gespräch mit Mirko Scheffler
weePay / Fintech Payment Solutions

„Dank der Partnerschaft mit dem Kartenterminal Herstellers CCV besteht jetzt auch die Möglichkeit wee über das Kartenterminal von CCV mit der Kasse zu verbinden.“, sagt Mirko Scheffler. weePay- und weePay Plus-Transaktionen sind mit dem neuen Kartenterminal A920 von CCV einfach zu handhaben. „Kontaktloses Bezahlen, die Akzeptanz aller gängigen Debit- und Kreditkarten und die Zertifizierung nach den neuesten Sicherheitsanforderungen sind die Merkmale des neuen CCV Mobile A920: Zwei Kameras zum Scannen von Barcodes oder QR-Codes, einfache WLAN- und Bluetooth-Verbindung, Android PayDroid an Bord, Vereinheitlichung von Zahlungs- und B2B-Apps und WLAN für 4G-Nutzung gehören ebenso zur Standardausstattung wie eine optionale SIM-Karte. Kartenzahlungen, Zahlungen mit dem Smartphone, Zahlungen mit der Armbanduhr und vieles mehr sind mit dieser App möglich.“

Frage: Für den Erfolg eines Unternehmens ist die Sicherheit von Kundenzahlungen entscheidend. Was denken Sie darüber?

„Mirko Scheffler: „Als Unternehmen haben wir keinen Zugriff auf die Gelder unserer Kunden. Unser Zahlungsdienstleister ist ein reguliertes europäisches E-Money-Institut. Wir liefern über die dedified nur die technische Kommunikation und Voraussetzung sowie die dazugehörige Software als Schnittstelle, damit alles reibungslos und sicher abläuft. Unsere Methoden funktionieren sowohl online als auch offline, und die Gelder sind sicher, weil das E-Money-Institut MangoPay, der Kooperationspartner der dedified, rechtlich und organisatorisch von uns getrennt ist.“

Welche Pläne haben Sie für die Zukunft?

Mirko Scheffler: „Wir haben alle Voraussetzungen geschaffen, damit es mit wee 4 Future weiter aufwärts geht. Das Ende der Pandemie ist nah und für den weltweiten Frieden müssen wir hart arbeiten. Wir werden unsere unglaubliche Stärke noch einmal unter Beweis stellen können. Die Vernetzung von Online- und Offline-Geschäften in der Region sowie die Stärkung des lokalen Einzelhandels und der Kundenbindung werden weitergehen. Unsere Konzepte sind topaktuell und zukunftsweisend. Großveranstaltungen, insbesondere Sportereignisse, werden uns auch weiterhin begeistern.“

V.i.S.d.P.:

Max
Student & Blogger

Über den Autor:

Maximilian fährt auf die Automatisierung als Tool der Vereinfachung der Arbeit ab. Die Weiterentwicklung ist seine Passion. Ohne Automatisierung läuft nichts mehr, weder Industrie, Handwerk noch die Dienstleistung. Die Generationen X, Y und Z sind komplett digitalisiert und Zukunft gestaltet sich neu – Grenzen verschwinden. Maximilian zählt sich zu den jungen Native Digitals mit der Idee die Automatisierung übergreifend einzusetzen. Maximilian ist seit 2022 bei ABOWI-Reputation.com. Er baut auf die Zukunftswerkstatt, um mit Vorurteilen und Ängsten vor Automatisierung abzubauen. Damit den Weg für Wirtschaftlichkeit und Effizienz von Unternehmen positiv zu begleiten, indem Kommunikation und Diskussion aufgegriffen werden. Du erreichst uns unter contact@abowi.com.

Kontakt:

W4F GmbH
Leopoldstraße 244
80807 München
Deutschland
E-Mail: service.de@wee.com
Web: https://wee.com/

Firmenbeschreibung:

Die Fintech Payment Solutions AG ist ein Investor für Beteiligungen in den Bereichen Financial Payment Technologies. Der Schwerpunkt von Fintech Payment Solutions AG entwickelt und programmiert Zahlungssysteme, beteiligt sich an Unternehmen, die Zahlungssysteme entwickeln und betreiben. Das Unternehmen hat die Erfahrung und das erforderliche Know-How in den Bereichen IT-und Softwareentwicklung, Marketing und Vertrieb sowie M&A und Beteiligungsmanagement. Die Fintech Payment Solutions AG strebt die aktive und langfristige Begleitung von Investments an.

Pressekontakt:

Fintech Payment Solutions AG
Leopoldstraße 244
80807 München
Germany
Telefon: +49 (0) 89 21527758
E-Mail: info@fps-ag.com
Web: www.fps-ag.com

Print Friendly, PDF & Email
EnglishFrenchGermanItalian